Cooper

Hilferuf für Cooper 

Die letzten Wochen hat unser Team in Nordmazedonien zahlreiche Hunde persönlich getroffen, kennengelernt oder wiedergesehen. Jeder Einzelne hat einen Platz in unserem Herzen und für jeden Einzelnen wünschen wir uns ein glückliches Leben in einem tollen Zuhause. Aber dann gibt es die Hunde, die man trifft und einem die Tränen in die Augen steigen lassen. Diejenigen, deren Schicksal einen besonders berühren und das Herz schwer werden lassen und wo man jedes Mal ein Kloß im Hals hat, wenn man sie zurückdenkt. Diejenigen, deren Schicksal man einfach nicht abschütteln kann. 

Einer dieser Hunde ist der kleine Cooper aus dem staatlichen Tierheim Laika. Im Vorhinein hat man uns bereits für ihn um Hilfe gebeten. Cooper hat ein schweres Los – er hat eine alte Verletzung am Hinterbein und ist zudem Leishmaniose positiv – somit hat er in Mazedonien keine Chance auf ein neues Zuhause. Wenn wir ihm nicht helfen, wird er ein Leben in einem dunklen Zwinger in dem Lagerhallen ähnlichem, unfassbar lautem  Innenbereich des Tierheims ohne Tageslicht und Freilauf verbringen. 

Doch diese Aussicht auf’s Leben teilen viele der Hunde dort. Aber der Unterschied ist, dass Cooper täglich starke Schmerzen erleidet durch sein kaputtes Bein, in Kombination mit der Leishmaniose – die – sofern unbehandelt – den Körper gnadenlos attackiert und von innen langsam und qualvoll tötet. 

Sein Bein baumelt an seinem Körper, er kann es nicht belasten. Tut er es, durchzuckt ihn der Schmerz. Versucht man es anzufassen, windet er sich und wimmert leise. Als er aus seinem Zwinger herausgeführt wurde, blieb er zudem mit seinen – durch die Leishmaniose sehr langen Krallen – mit diesem Bein im Abflussgitter hängen. Er stieß einen markerschütternden Schrei raus, während der Mitarbeiter ihn einfach weiter zog, bis unser Teammitglied ihn behutsam befreite.

 

 

Im Freilauf lief Cooper ganz langsam und vorsichtig, hoppelte liebevoll unserem Teammitglied in die Arme, die ihn streichelte und spürte, wie er einmal aufseufzte, sich in ihre Hände schmiegte und so voller Hoffnung und Liebe anschaute – jetzt wo seine Welt für einen kurzen Moment in Ordnung schien. Ihn dann wieder zurückbringen zu müssen, ihm nicht helfen zu können – brach ihr das Herz.

Im staatlichen Tierheim herrscht gnadenlose Überfüllung und es gibt nicht die finanziellen oder personellen Ressourcen den Tieren gerecht zu werden, insbesondere nicht den Kranken und Verletzten. Und auch wir sind finanziell momentan an unserer Grenze, zu viele Notfälle und zu wenig Geld. 

Aber Cooper lässt uns nicht los. Wir wollen ihn aus dem Tierheim holen, wir wollen ihn zum Tierarzt bringen und sein Bein checken und behandeln lassen. Wir wollen seine Leishmaniose behandeln. Aber dafür brauchen wir eure Hilfe – für die Tierarztkosten (Leishmaniosetherapie &, für Röntgenbilder sowie eine etwaige OP) und vor allem für Coopers Unterbringung in einer Pension (monatlich €60 Euro), wo man ihn täglich so betreuen und medizinisch versorgen, wie nötig. Jede kleine Spende hilft.

Erst wenn wir eine genaue Diagnose haben und Cooper in Behandlung ist, können wir ihm sein verdientes Zuhause finden!

Name: cooper
Alter: geb. 2018 
Ort: Skopje, MKD
Rasse: Mischling
Gewicht: ca. 10 kg
Größe: ca. 30 cm
Geschlecht: männlich (kastriert)
Gut mit Hunden: Ja
Verträglich mit Katzen: Nie getestet
Haushalt mit Kindern: Ja, ab 10 Jahren
Halter: für  Anfänger geeignet, gerne auch Senioren